Germany

Kreislaufwirtschaft und Recycling als Schlüsselstrategie für den Klimaschutz?

cocacola john galvin im gespraech 2024 1210x1080

23/03/2024

CEO-Corner, Nachhaltigkeit | Ein Beitrag von John Galvin, Vorsitzender der Geschäftsführung, CCEP Deutschland

In Deutschland und Europa wird aktuell viel über Verpackungen und Klimaschutz diskutiert. Ein Grund sind verschiedene gesetzliche Regelungen, die erarbeitet und zukünftig auf den Weg gebracht werden sollen, darunter die EU-Verpackungsverordnung. Das Ziel: Klimaschutz – eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Ein Ziel, das wir bei Coca-Cola Europacific Partners Deutschland (CCEP DE) mit unserem Aktionsplan Nachhaltigkeit „Handeln. Verändern“ ebenfalls unterstützen. Bis 2040 wollen wir entlang der gesamten Wertschöpfungskette klimaneutral sein. Einer unserer größten Hebel in Deutschland auf unserem Weg dorthin sind Verpackungen. Diese stehen immer noch für rund ein Drittel unseres CO2-Fußabdrucks. Deshalb müssen wir handeln – und haben damit bereits begonnen.

In der Abfüllung bei Coca-Cola in Hildesheim: Hier werden Getränke in Mehrweg- und Einwegflaschen abgefüllt. Das Werk ist eines von 14 in Deutschland. Im Jahr 2023 hatten wir bei Coca-Cola Europacific Partners Deutschland insgesamt ein Absatzvolumen von 4,1 Milliarden Litern. Unser Angebot umfasst eine Vielzahl an Verpackungen: PET-Einweg- und Mehrwegflaschen, Glasmehrwegflaschen und Dosen. Foto: Coca-Cola / Uli Deck

 

EUROPE 2024: Paneldiskussion zu Verpackungen

Auf der EUROPE 2024, einem Event, auf dem Entscheider*innen aus Europa über aktuelle und brisante Themen sprechen, habe ich mich an der Diskussion zu Verpackungen und Klimaschutz beteiligt. In einem Panelgespräch mit Dr. Bodo Linscheidt und Emmanuelle Maire drehte sich alles um die Frage: Sind Kreislaufwirtschaft und Recycling Schlüsselstrategien für den Klimaschutz? Meine beiden Gesprächspartner*innen sind im Bundesumweltministerium und der EU-Kommission jeweils für die Entwicklung einer nachhaltigen Konsum- und Produktpolitik mitverantwortlich.

John Galvin nach der Podiumsdiskussion auf der EUROPE 2024 im Gespräch

Verpackungen bei Coca-Cola: Warum es unsere Getränke auch künftig in Einwegverpackungen geben wird

Der Blick weltweit zeigt, dass der Umgang mit Plastikflaschen für Getränke immer noch eine große Aufgabe ist. Trotzdem greift die simple Schwarz-Weiß-Betrachtung, Mehrweg sei gut und Einweg sei schlecht fürs Klima, heute viel zu kurz, denn in Sachen Nachhaltigkeit hat sich hier sehr viel getan. Es hängt von vielen Faktoren ab, wie nachhaltig eine Verpackung ist, beispielsweise vom Transportweg, dem Gewicht, den Wiederbefüllungen und dem Anteil an recyceltem Material.

Ein prägnantes Beispiel: Besteht eine PET-Einwegflasche vollständig aus recyceltem Material, hat sie einen bis zu 50 Prozent geringeren Fußabdruck als eine Flasche aus neuem Plastik. Mit einem Flasche-zu-Flasche-Kreislauf für PET-Flaschen, den wir in Deutschland heute schon mit rund 90 Prozent recyceltem PET umsetzen könnten, wären wir in der Lage jährlich rund 214.000 Tonnen neuen Kunststoff einzusparen. Das haben das Institut für Energie- und Umweltforschung und die Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung in einer gemeinsamen Studie gezeigt.

In einem nahezu geschlossenen PET-Flaschen-Kreislauf könnte das Material länger erhalten bleiben, denn es würde deutlich häufiger wiederrecycelt werden.

Verpackungen von Coca-Cola für verschiedene Trinksituationen

Bei allen Diskussionen um den Klimaschutz dürfen wir auch die Verbraucher*innen nicht vergessen. Sie kaufen Getränke in der Verpackung, die am besten zu ihren Bedürfnissen in der jeweiligen Trinksituation passt: zum Beispiel die leichte PET-Einwegflasche auf dem Weg zum Sport, für die Erfrischung unterwegs die Dose oder die Glasflasche im Restaurant. Das ist auch ein Grund dafür, warum über die vielen Jahrzehnte, in denen wir Getränke in Deutschland produzieren und vertreiben, so viele verschiedene Verpackungsarten und Größen entstanden sind. Deshalb arbeiten wir seit vielen Jahren sowohl in Deutschland als auch weltweit daran, alle unsere Verpackungen – ob Einweg oder Mehrweg – so nachhaltig wie möglich zu machen.

John Galvin im Markt: Dosen haben großes Potenzial, als Verpackung zukünftig noch deutlich verbessert werden zu können – in Bezug auf ökologische Aspekte. Im Jahr 2023 haben wir die Getränkedosen unserer Kernmarken wie Coca-Cola, Fanta oder Sprite von Stahl auf Aluminium umgestellt und damit das Leergewicht dieser Getränkedosen mit Deckel um mehr als die Hälfte reduziert – von 23,7 auf 11,8 Gramm.

Verpackungen bei Coca-Cola: Was tun wir konkret?

  • Zwischen 2018 und 2022 haben wir rund 250 Millionen Euro in die Mehrweg-Abfüllung und damit in den Mehrweg-Kreislauf investiert: in neue Mehrweg-Abfüllanlagen, neue Mehrweg-Gebinde sowie in den Ausbau unseres Mehrweg-Flaschenpools und in neue Mehrweg-Kisten. Ein Beispiel ist unsere neue Mehrweg-Glaslinie in Lüneburg. Das Ziel dieser Investition ist es, den Nordosten Deutschlands noch regionaler mit Getränken wie Coca-Cola, Fanta und Sprite in 0,2 und 0,33 Liter Mehrweg-Glasflaschen zu versorgen.

 

  • Nachhaltiger machen wir unsere Verpackungen auch, indem wir den Materialeinsatz bei unseren Glas- und PET-Flaschen sowie Dosen reduzieren und den Anteil des recycelten Materials erhöhen. Einen Riesenschritt haben wir 2021 geschafft, als wir alle PET-Einwegflaschen – ausgenommen Deckel und Etiketten – bis zu einer Größe von 0,5 Litern vollständig auf recyceltes PET (rPET) umstellen konnten. Zum Ende des Jahres 2023 haben wir einen weiteren Meilenstein erreicht: Seitdem bestehen unsere 1,5 Liter Einwegflaschenkörper aus 100 Prozent rPET. Damit tragen wir dazu bei, dass aus PET-Getränkeflaschen auch wieder Flaschen werden.

Flaschenrohlinge aus 100 Prozent recyceltem Material (rPET) sind dunkler als Rohlinge, die nicht aus 100 Prozent rPET bestehen. Ein Vergleich der Rohlinge am Coca-Cola Standort in Halle, wo nicht nur Getränke abgefüllt, sondern auch Rohlinge hergestellt werden, aus denen später Einwegflaschen geblasen werden.

Etablierte Pfandsysteme als Schlüssel für Kreislaufwirtschaft und Recycling

Das Besondere in Deutschland: Wir haben seit Jahren etablierte Pfandsysteme für Einweg und Mehrweg. Gemäß einer Studie der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung aus dem Jahr 2021 werden rund 98 Prozent aller PET-Getränkeflaschen in Deutschland – ob Einweg oder Mehrweg – wieder eingesammelt. Sie können wiederbefüllt oder recycelt werden. Außerhalb von Deutschland sind wir noch nicht so weit. Deshalb hat Coca-Cola 2018 das Programm „World Without Waste“ (Deutsch: Eine Welt ohne Müll) ins Leben gerufen. Die Verpackungsinitiative hat das Ziel, Kreisläufe zu schaffen, so dass Getränkeverpackungen gesammelt, wiederverwendet und recycelt werden und eben nicht als Müll in der Umwelt oder in den Ozeanen landen.

Neue Verpackungsverordnung: Europa mit vorläufiger Einigung

Verpackungsabfall ist in der Europäischen Union ein großes Problem. Mit den Regeln in der neuen Verpackungsverordnung sollen auch verpflichtend Pfandsysteme für Einwegplastikflaschen und Dosen in allen Mitgliedsstaaten eingeführt werden. Ziel ist es, künftig 90 Prozent dieser Getränkeverpackungen getrennt zu sammeln. In Deutschland haben wir bereits erfolgreiche Pfandsysteme, die das tun. 

Auch beim Thema Mehrweg wird es Vorgaben aus Brüssel geben. Ab 2030 sollen die Letztvertreiber von alkoholfreien sowie alkoholischen Getränken mindestens zehn Prozent in Mehrwegverpackungen verkaufen. Ab 2040 gilt eine zunächst unverbindliche Zielquote von 40 Prozent. Die Mitgliedstaaten können mit nationalen Mehrwegquoten über Vorgaben hinausgehen und auch Mehrwegquoten für weitere Getränkesegmente erlassen.

Mehrwegabfüllung bei Coca-Cola: An neun Standorten in Deutschland werden Getränke in 1 Liter PET-Mehrwegflaschen abgefüllt. Diese können bis zu 15 Mal wiederbefüllt werden.

Die EU-Verpackungsverordnung als Chance – Einzelheiten noch unklar

Wir begrüßen, dass nun eine - wenn auch vorläufige - Einigung zur EU-Verpackungsverordnung gefunden wurde. Eine vollständige abschließende Bewertung ist aber noch schwierig, da Details immer noch analysiert werden müssen. Damit lassen sich die Auswirkungen auf den deutschen Markt nicht final beurteilen.

Was man sagen kann: Es ist gut, dass EU-weit künftig Pfandsysteme eingeführt werden müssen. Dafür haben wir uns in den Beratungen zur EU-Verpackungsverordnung eingesetzt. Grundsätzlich finden wir es richtig, wenn es auch im Verpackungsbereich zu einheitlichen europäischen Regelungen kommt. Deshalb sehen wir die EU-Verpackungsverordnung, die dann ja unmittelbar in den Mitgliedstaaten gelten wird, als Chance.

Herausforderungen von Coca-Cola bei Verpackungen

Wir haben bei Coca-Cola weiterhin große Herausforderungen beim Hebel „Verpackungen“, um unser Klimaziel zu erreichen:

  • Erstens wollen wir den Einsatz von recyceltem PET-Material für Einwegverpackungen weiter erhöhen. Dafür haben wir in Deutschland mit dem Pfandsystem und einer hohen Rücklaufquote für PET-Einwegflaschen eigentlich die perfekten Voraussetzungen: Allerdings wird nur 45 Prozent des über das Pfandsystem eingesammelten PET-Materials wieder für neue Flaschen genutzt, 55 Prozent werden zu anderen Produkten downgecycelt. Um aus Flaschen wieder Flaschen machen zu können, müsste deshalb das Erstzugriffsrecht auf das PET-Material aus dem Pfandsystem in der aktuellen Novelle des Verpackungsgesetzes verankert werden.

 

  • Zweitens suchen wir bei Coca-Cola nach geeigneten Alternativen zum mechanischen Recycling, um die Grenzen des Wiederrecyclings von PET-Material aufzubrechen, weil es dabei vereinfacht gesagt auch einen gewissen Materialverschleiß gibt und immer wieder eine gewisse Menge Neumaterial zugeführt werden müsste. Dafür investieren wir unter anderem in neue Recyclingtechnologien. Weltweit fördern wir über CCEP Ventures, unserem Investmentfonds für Innovationen, unter anderem die Recyclingtechnologie von Cure.

 

  • Drittens wollen wir gemeinsam mit unseren Partnern den Recyclinganteil unserer Aluminiumdosen deutlich erhöhen. Wir arbeiten daran, den Status Quo von unseren verschiedenen Lieferanten zu ermitteln und die Umsetzung weiter voranzutreiben.

Coca-Cola ist beim Thema Verpackungen bereit für die Zukunft

Einiges davon mag aktuell noch wie Zukunftsmusik klingen. Aber ich bin mir absolut sicher, dass wir die technologischen Herausforderungen mit unserer einzigartigen „Can do“-Mentalität lösen werden. Wir bei Coca-Cola Europacific Partners sind bereit für die Zukunft.

Video: EUROPE 2024

Hier kannst du die Aufzeichnung des Panels mit mir auf der EUROPE 2024 ansehen:

startbild video EURO 2024 763x430

Titelbild: Phil Dera