Germany

Tethered Caps: So kommen die neuen Lass-mich-dran-Deckel bei Coca-Cola auf die Flasche

cocacola neue deckel umstellung deckel nah 1210x1080

24/01/2023

featured |

Ein kleines Stück Kunststoff, nicht einmal zwei Gramm schwer: Hättest du gedacht, dass in unseren Flaschenverschlüssen eine ganze Menge Hightech steckt? Damit der Deckel zuverlässig schließt, ist absolute Präzision gefragt. Kein Wunder, dass die Produktionsstandorte von Coca-Cola Europacific Partners Deutschland (CCEP DE) ganz schön damit beschäftigt sind, unsere Anlagen auf die neuen Lass-mich-dran-Deckel umzustellen. Wie der Prozess rund um die neuen Tethered Caps (Deutsch: angebundene Verschlüsse) abläuft, das zeigen wir in unserer Story.

Produktionsband mit bis zu 40.000 Flaschen pro Stunde bei Coca-Cola

Bis zu 40.000 Flaschen pro Stunde werden bei CCEP DE auf jeder Produktionslinie abgefüllt – dafür muss alles perfekt ineinandergreifen. Foto: Coca-Cola/Uli Deck

Warum fordert es die Coca-Cola Werke so heraus, sich auf die neuen Deckel umzustellen?

„Verschlüsse sehen immer einfach aus, sind aber absolutes Hightech“, sagt Ralf Schmalenbeck, Betriebsleiter am Coca-Cola Standort Dorsten. Damit der Deckel richtig sitzt, ist Millimeterarbeit und feinstes Abstimmen gefragt. Die Flaschenverschlüsse müssen sauber gearbeitet sein, die Maschinen genau auf sie eingestellt. Klappt das Zusammenspiel nicht, kann es beispielsweise passieren, dass der Verschluss schräg aufgesetzt wird und die Flaschen nicht dicht sind. „Eine komplett neue Technologie wie die Tethered Caps einzuführen ist deshalb eine große Herausforderung für uns in der Produktion bei Coca-Cola“, erklärt Ralf Schmalenbeck.

Ralf Schmalenbeck ist Betriebsleiter bei Coca-Cola Standort in Dorsten und testet die Pilotanlage für die neuen, fest mit der Flasche verbundenen Verschlüsse.

Ralf Schmalenbeck hat als Betriebsleiter am Coca-Cola Standort Dorsten gemeinsam mit seinem Team die Pilotanlage für die neuen, fest mit der Flasche verbundenen Verschlüsse getestet. Foto: Coca-Cola/Adrian Müller

Wann hat Coca-Cola mit der Umstellung auf die neue Verschluss-Technologie begonnen?

Der Deckel muss fest mit der Flasche verbunden sein: Diese Vorgabe der Europäischen Union für Einweg-Getränkeverpackungen ist eigentlich erst ab Juli 2024 Pflicht. Aber angesichts von 24 Produktionslinien, die an 11 von 14 Produktionsstandorten in Deutschland umgerüstet werden müssen, war klar, dass wir frühzeitig starten müssen.

„2021 gab es einen ersten kleinen Test am Standort in Barcelona“, erzählt Ralf Schmalenbeck. In Spanien wurde geprüft, ob die neuen Deckel in der Praxis überhaupt funktionieren. „Der nächste Schritt war dann, unseren Standort in Dorsten auf die neue Technologie umzustellen. Im Oktober 2021 wurde die erste von drei Produktionsanlagen umgerüstet und Dorsten ging als erstes Werk in Deutschland an den Start.

Betriebsleiter: Ralf Schmalenbeck prüft die Coca-Cola Flaschen mit neuem Deckel am Produktionsband.

Doppelte Herausforderung: Im Herbst 2021 wurde die Kleinflaschenanlage in Dorsten als Pilotanlage für die neuen Flaschenverschlüsse umgerüstet. Parallel dazu wurden eine neue Flaschenmündung mit neuem Gewinde eingeführt, um Kunststoff zu reduzieren. Foto: Coca-Cola/Adrian Müller

Wie lange dauert es, eine Produktionslinie auf die neuen Flaschenverschlüsse umzustellen?

Die Anlagen umzustellen erforderte eine längerfristige Planung. Denn hier mussten und wollten auch die Fachleute der verschiedenen Zulieferer – für die neuen Deckel und die neuen Maschinen – live mit dabei sein. „Wir haben den ohnehin angesetzten Wartungszeitraum genutzt, für den wir in der Regel etwa eine Woche einplanen“, erklärt Ralf Schmalenbeck. „Wir haben wie immer freitags angefangen. Dann hätten wir gegebenenfalls noch das zweite Wochenende, falls etwas schiefgegangen wäre“. Doch alle Beteiligten wurden positiv überrascht: Trotz der komplexen Aufgabe klappte alles auf Anhieb ohne Probleme.

Neue Coca-Cola Deckel zur Seite geklappt, um besser zu trinken.

Kleines Stück Kunststoff, großes Expertenwissen: Damit sich eine Getränkeflasche perfekt auf- und zumachen lässt, müssen alle Details stimmen. Wer beim Trinken darauf achtet, dass sich der Flaschendeckel links oder rechts an der Seite befindet, kann ohne Deckel an der Nase oder am Kinn ganz einfach daraus trinken. Foto: Coca-Cola/Uli Deck

Es ist ein technisches Meisterwerk, dass wir das gemeinsam mit den Zulieferern der Maschinen und der neuen Verschlüsse so schnell und gut hinbekommen haben.

Ralf Schmalenbeck

Betriebsleiter CCEP DE-Standort Dorsten

Konnten nach dem erfolgreichen Test auch die weiteren Linien problemlos umgerüstet werden?

Anfang 2022 begann das Team in Dorsten auch die beiden anderen Linien umzurüsten. Da diese Linien ein größeres Produktionsvolumen haben, war klar, dass das bisher genutzte Prototypenwerkzeug dieser Aufgabe nicht gewachsen war. Denn mit Prototypenwerkzeugen lassen sich nur geringere Stückzahlen produzieren.

Inzwischen waren auf Basis des Prototypen aber auch schon die Produktionswerkzeuge gebaut worden, mit denen die neuen Deckel in großen Mengen in höchster Präzision hergestellt werden konnten. Die Techniker kombinierten in Dorsten das bewährte Prototypen- mit dem neuen Produktionswerkzeug. Nach einer kurzen Anlaufschwierigkeit klappten das Zusammenspiel und damit auch die Produktion im großen Maßstab.

Abmessung der neuen Lass-mich-dran-Deckel

Maßarbeit: Alle Werkzeuge müssen top aufeinander abgestimmt sein, damit die Lass-mich-dran-Deckel passgenau auf den Flaschen sitzen. Foto: Coca-Cola/Uli Deck

Wann werden alle Produktionsstandorte auf die neuen Coca-Cola Deckel umgestellt sein?

Nach und nach wurden auch andere Standorte auf die neuen Tethered Caps umgestellt, einige folgen noch. Wo genau die Flaschen mit den neuen Lass-mich-dran-Deckeln schon produziert werden, erfährst Du in unserem Artikel „Wo gibt es schon Coca-Cola Flaschen mit neuen Deckeln?“

Wie reagieren Verbraucherinnen und Verbraucher auf die neuen Lass-mich-dran-Deckel?

Nicht nur wir bei Coca-Cola müssen uns auf die neuen Deckel einstellen – auch die Konsumentinnen und Konsumenten unserer Getränke. Diese haben die Deckel über viele Jahre komplett von der Flasche abdrehen können, nun soll er dran bleiben. Da wundert es uns nicht, dass die neuen Coca-Cola Deckel in der ersten Zeit besonders ungewohnt sind.

Uns ist klar: Manchmal erscheint es unbequem, wenn bewährte Dinge verändert werden. Man muss sich einen kleinen Ruck geben, um über das Gewohnte hinauszuschauen und neue Wege zu gehen.

 

Betriebsleiter: Ralf Schmalenbeck

Eine Frage der Gewöhnung: Ralf Schmalenbeck hat anfangs täglich selber überprüft, ob die neuen Verschlüsse wie gewünscht funktionieren. Und das haben sie! Foto: Coca-Cola/Adrian Müller

Wie bewähren sich die neuen Coca-Cola Deckel in der Praxis?

Wir nehmen die Beschwerden ernst, denn unsere Qualitätsansprüche sind hoch. Die neuen Flaschenverschlüsse wurden im Vorfeld ausgiebig getestet. Gemeinsam mit Konsumentinnen und Konsumenten haben wir nach der besten Lösung gesucht. Ralf Schmalenbeck hat in den ersten Monaten täglich getestet, ob die Tethered Caps wirklich funktionieren. Sein Fazit: „Jeder Deckel ließ sich wegklappen und ist eingerastet, wie er es sollte“. Probiere es doch bei nächster Gelegenheit einfach mal selber aus: Deckel aufdrehen, wegklappen, einrasten lassen und genießen!

Video über die neuen Lass-mich-dran-Deckel

Schau in unser Video rein: Betriebsleiter Ralf Schmalenbeck erzählt persönlich, was hinter den neuen Coca-Cola Deckeln steckt: 

cocacolaep tethered caps neue deckel video 763