Germany

Ausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik: Coca-Cola Azubi Giri experimentiert mit Zukunftstechnologie

cocacola ausbildung fachkraft fuer lebensmitteltechnik mannheim giri mit datenbrille 1210x1080

02/11/2022

featured |

Aufgewachsen in Nepal bei den höchsten Bergen der Welt und nun eine Ausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik bei Coca-Cola in Mannheim: Giri Raj Banjade hat einige mühsame Etappen in seiner jungen Karriere gemeistert, ehe er seine Ausbildung bei Coca-Cola startete. Nun hat der 28-jährige Azubi eine Präsentation vor der internationalen Geschäftsführung seines Arbeitgebers gehalten: über den Einsatz von Augmented-Reality-(AR)-Brillen in der Getränkeproduktion. Mehr über Giris Ausbildung und seine Arbeit mit Zukunftstechnologien in diesem Artikel.

Azubi Giri Raj Banjade präsentiert sein Projekt in der Coca-Cola Produktion

Azubi Giri Raj Banjade präsentiert sein Projekt in der Coca-Cola Produktion in Mannheim. Foto: Coca-Cola/Uli Deck

Eine große Chance für den angehenden Lebensmitteltechniker

„Ich war vor dem Vortrag sehr aufgeregt“, sagt Giri. „Ich musste vor den wichtigsten Entscheidern bei Coca-Cola Englisch reden. Ich bin immer noch begeistert, dass ich diese Chance bekommen habe und alles mit der AR-Brille so gut geklappt hat.“ Ganz allein war Giri dabei nicht: Sein Ausbilder bei Coca-Cola in Mannheim, Dennis Lee Ragle, stand ihm zur Seite und präsentierte gemeinsam mit ihm das Projekt.

Azubi Giri Raj Banjade während eine Präsentation

Azubi Giri Raj Banjade präsentiert vor den wichtigsten Entscheidern bei Coca-Cola. Und alles ist super gelaufen. Foto: Coca-Cola/Uli Deck

Dennis hatte seinen Lebensmitteltechnik-Azubi nicht ohne Hintergedanken mit ins Projekt-Boot geholt. „Giri sollte sich einfach mal in einem neuen Bereich bewegen und neue Erfahrungen sammeln“, sagt Dennis. Durch seine sehr guten Leistungen bei der Zwischenprüfung habe er sich für eine solche Aufgabe empfohlen: Er gehörte zu den 16 besten Auszubildenden aller Berufe bundesweit bei Coca-Cola und reist schon bald zur Azubiprämierung nach Berlin. 

Ausbilder Dennis Lee Ragle (rechts im Bild) ist als Unterstützer von Azubi Giri Raj Banjade immer an seiner Seite – auch beim Projekt mit der Datenbrille. Foto: Coca-Cola/Uli Deck

Sprache und andere Hürden schwieriger Start in Deutschland

Sprachliche Hürden wie bei dem Vortrag und andere Herausforderungen hat der junge Mann aus Nepal noch nie gescheut. Vor acht Jahren, mit Anfang 20, ist er zum Studieren nach Deutschland gekommen. Deutschkurse hatte er bereits in seinem Heimatland belegt. Hier – sein erster Anlaufpunkt war Hamburg – konnte er erst nach einem Jahr Studienkolleg mit dem Studium der Ernährungswissenschaft beginnen. In den ersten Tagen an der Fachhochschule – als einer von nur zwei nicht-deutschen Studierenden – habe er dann gemerkt: „Ich muss hier kämpfen. Sonst gibt es keine Chance, langfristig hier zu bleiben.“

Praktisch lernen: Lebensmitteltechniker-Ausbildung bei Coca-Cola

Für die Prüfungen habe er einfach das Meiste auswendig gelernt. Mit Erfolg: Nach Sieben Semestern hatte Giri seinen Bachelor in der Tasche. Allerdings hatte er im Studium nicht immer alles verstanden. Der Praxisbezug fehlte ihm. „Machen und verstehen. Ohne Auswendiglernerei!“ Das wollte Giri – mit einer dualen Ausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik bei einer internationalen Firma. Die Entscheidung für Coca-Cola war aber auch eine Herzenssache: „In Nepal war es immer etwas Besonders, wenn meine Eltern eine Flasche Coke gekauft hatten.“ Seit September 2020 macht Giri nun bei Coca-Cola in Mannheim eine Ausbildung. Zwei der drei Lehrjahre sind rum. „Die Ausbildung gefällt mir besser als das Studium“, sagt er.

Giri Raj Banjade öffnet eine Coca-Cola Flasche

Für Giri Raj Banjade ist die Ausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik genau das Richtige: Er möchte beim Arbeiten lernen und profitiert persönlich davon, in unterschiedlichen Bereichen des Mannheimer Werkes Praxis-Erfahrungen sammeln zu können. Foto: Coca-Cola/Uli Deck

Teil der Coca-Cola Ausbildung: Technologie von morgen schon heute lernen

Bei seiner Präsentation vor der internationalen Geschäftsführung von Coca-Cola hat Giri gemeinsam mit seinem Ausbilder Dennis das innovative Projekt „Smart Glasses“ vorgestellt. „Wir haben gezeigt, wie man mithilfe einer AR-Brille Aufgaben – zum Beispiel das Schmieren einer Maschine – zukünftig einfacher erlernen kann“, sagt Giri. Der große Vorteil dieser High-Tech-Brille: Sie ergänzt die Realität um digitale Inhalte. Am Beispiel der Etikettiermaschine, die geschmiert werden soll, erklärt der Auszubildende was das bedeutet: „Ich sehe in dem durchsichtigen Display der Brille im Vordergrund verschiedene 3D-Objekte, beispielsweise Pfeile, die mir dabei helfen, alle Schritte des Prozesse korrekt zur durchlaufen. An der realen Anlage in der Produktion, die ich durch die AR-Brille ebenfalls im Hintergrund sehe, setze ich dann Schritt für Schritt alles um. Das ist die Zukunft. Und ich kann sie hier mitgestalten.“

Papier war gestern: Digitale Anleitungen und Prozesse ergänzt um AR-Technologie

Auch wenn AR-Brillen aktuell erst getestet werden: Sie sollen – wenn die Tests positiv ausfallen – digitale Anleitungen ergänzen. Denn Papieranleitungen und -prozesse gehören bei Coca-Cola immer mehr der Vergangenheit an. Mitarbeitende nutzen in der Produktion vermehrt die digitale Anwendung „Parsable“ auf Mobilgeräten – für Checklisten und Anleitungen. „So ist es für Auszubildende und neue Mitarbeitende beispielsweise viel einfacher alle Arbeitsschritte zu erlernen, die notwendig sind, um eine Verpackungsmaschine für eine neue Flaschengröße umzubauen“, erklärt Ausbilder Dennis Lee Ragle. Mit den Smart Glasses wollen wir zukünftig den nächsten Schritt gehen.

Ausbilder Dennis zeigt Giri ein Projekt

Ausbilder Dennis hat Giri das Projekt mit der AR-Brille übertragen und ihm rund um die Technologie viel erläutert. Foto: Coca-Cola/Adrian Müller

Ausbildung am Puls der Zeit: am Coca-Cola Standort Mannheim

Wenn es um moderne Technologien geht, ist der Standort Mannheim bei Coca-Cola ganz vorn dabei – und das nicht nur mit dem Smart-Glasses-Projekt: Das Werk in Mannheim gehört zu den modernsten Produktionsstandorten von Coca-Cola Europacific Partners in Deutschland und Europa. Hier wurden allein in den Jahren 2018 und 2019 rund 50 Millionen Euro in zwei neue Abfüllanlagen investiert. Das bedeutet: Lernen an modernen Abfülltechnologien und Anlagen, die bis zu 60.000 Flaschen pro Stunden mit Getränken befüllen. Das ist auch ein Grund, warum die internationale Geschäftsführung nach Mannheim kam. Für Giri war seine Präsentation eine tolle Chance, die er sehr gut gemeistert hat, und ein Tag in seiner Ausbildung bei Coca-Cola, der ihm für immer in Erinnerung bleibt.  

Mitarbeiterin prüft Coca-Cola light gefüllten Glasflasche

Blick ins Werk von Coca-Cola in Mannheim: Eine Mitarbeiterin wirft einen prüfenden Blick auf die mit Coca-Cola light gefüllten Glasflaschen.

Mir gefällt das Miteinander hier. Meine Ausbilder, Vitali und Dennis, haben mich immer unterstützt und motiviert. Das finde ich toll. Dafür bin ich ihnen sehr dankbar. Als sich mein Visa-Verfahren hinzog und ich erst später mit der Ausbildung beginnen konnte, hat Vitali extra für mich alles wiederholt. Und vor der Zwischenprüfung habe ich zusätzliche Zeit zum Lernen bekommen.

Giri Raj Banjade

Auszubildender zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik, Coca-Cola Mannheim

Giri begrüßt Kollegen

Endlich angekommen: Bei Coca-Cola lernt Giri viel in der Praxis und ist ein beliebter Kollege im Team Mannheim. Foto: Coca-Cola/Uli Deck

Karriere bei Coca-Cola: Auszubildende werden übernommen

„Das persönliche Betreuen der Auszubildenden ist uns sehr wichtig“, sagt Giris Ausbilder Dennis. „Wir bilden bei Coca-Cola ja für unsere eigene Zukunft aus.“ Bei CCEP DE werden alle Auszubildenden im Anschluss übernommen. 50 Prozent unserer Auszubildenden bieten wir sogar direkt eine unbefristete Arbeitsstelle an. Alle anderen bekommen einen Jahresvertrag und damit die Möglichkeit, sich im Betrieb zu bewähren. „Man hat bei uns noch wirkliche Chancen ohne Studium weiterzukommen“, sagt Dennis. Der aktuelle Produktionsleiter Vitali Hesse habe bei Coca-Cola eine Ausbildung gemacht. Gleiches gelte für den derzeitigen Instandhaltungsleiter. „Die haben sich von unten nach oben durchgearbeitet. Das ist schon etwas Besonderes hier bei Coca-Cola.“  

Und Du? Interesse an einer Ausbildung bei Coca-Cola?

Hast Du Interesse an einer technischen Ausbildung bei Coca-Cola als „Fachkraft für Lebensmitteltechnik“ oder „Fachkraft für Lagerlogistik“? Oder möchtest Du lieber Mechatronikerin oder Mechatroniker werden?

Bewirb dich im Jobportal auf unsere aktuellen Stellenangebote für unsere Ausbildungsberufe. Bei uns zählt Deine Persönlichkeit – und nicht die Lücken oder Umwege in Deinem Lebenslauf.

Schau's Dir an: So geht Ausbildung bei Coca-Cola!

Unsere Auszubildenden geben Dir einen Einblick in ihren Arbeitsalltag bei Coca-Cola: Erfahre in folgenden Video was Nina, Azubi zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik bei Coca-Cola in Deizisau, und John Luca, Azubi zur Fachkraft für Lagerlogistik bei Coca-Cola Mölln, so machen.

 

coca cola young talents germany nina