Germany

Coca-Cola Karlsruhe: Getränkeproduktion für Baden-Württemberg und Deutschland

cocacola karlsruhe dosenabfuellung 1210x1080

21/09/2022

Das Coca-Cola Werk Karlsruhe liegt vor den Toren der Stadt im Industriegebiet Neureut. 250 Mitarbeitende sorgen an diesem Standort von Coca-Cola Europacific Partners Deutschland (CCEP DE) dafür, dass jährlich rund 250 Millionen Liter Erfrischungsgetränke vom Band laufen und an Kunden in Baden-Württemberg und ganz Deutschland verteilt werden. Wir produzieren auf zwei Anlagen: auf einer modernen Dosenlinie, die wir 2016 in Betrieb genommen haben, und auf einer PET-Einweganlage, die wir erst 2022 feierlich eröffnet haben.  

Mitarbeiter kontrolliert Coca-Cola Dosen auf Fließband

Unser Werk in Karlsruhe ist einer von drei Coca-Cola Standorten in Baden-Württemberg, wo wir Getränke produzieren. Hier füllen wir Getränke in Dosen und PET-Einwegpfandflaschen ab. In Mannheim und Deizisau werden auf vier Produktionslinien auch Getränke in Mehrwegflaschen abgefüllt. Foto: Coca-Cola / Uli Deck

Porträt des Betriebsleiters Andreas Dederer

Betriebsleiter Andreas Dederer ist schon seit 2018 für den Standort verantwortlich und setzt sich mit viel Engagement dafür ein, dass sich das Werk weiter positiv entwickelt. Foto: Coca-Cola / Uli Deck

Viele Getränkesorten 

Unser Werk in Karlsruhe produziert so viele Getränkesorten wie kaum ein anderes von Coca-Cola in Deutschland: Auf zwei Produktionsanlagen werden knapp 30 verschiedene Getränke abgefüllt – etwa doppelt so viele wie in anderen Werken.  

Für die große Vielfalt sorgen nicht nur unternehmenseigene Getränke wie Coca-Cola, Coca-Cola Zero Sugar, Fanta, Sprite oder mezzo mix, sondern auch Getränke von Monster Energy. Diese füllt das Werk Karlsruhe als bundesweit einziger Coca-Cola Standort im Auftrag von Monster Energy Limited ab. So laufen auf der Dosenlinie mal 0,33-Liter-Dosen mit Getränken von Coca-Cola vom Band und mal 0,5- oder 0,568-Liter-Dosen mit Monster Energy Getränken. Pro Stunde können auf der Dosenanlage zwischen 96.000 und 120.000 Dosen abgefüllt werden. Auf der 2022 neu in Betrieb genommenen PET-Abfüllanlage kommen ausschließlich Coca-Cola Getränke in die Flasche. 

Getränkeabfüllung in 1,25-Liter-PET-Flaschen im Werk von Coca-Cola Karlsruhe

Getränkeabfüllung in 1,25-Liter-PET-Flaschen in Karlsruhe: Hier füllen wir bis zu 36.000 Flaschen pro Stunde ab. Coca-Cola / Uli Deck

Hohe Investitionen in den Standort  

Wir haben unser Werk in Karlsruhe von 2021 bis 2022 deutlich ausgebaut – ein Mammutprojekt. Insgesamt haben wir 15 Millionen Euro investiert, eine PET-Abfüllanlage für 1,25 Liter-Flaschen eingebaut, Versorgungsbereiche für die Produktion erweitert und mehr als 60 neue Stellen geschaffen. Betriebsleiter Andreas Dederer freute sich über dieses positive Signal für die Zukunft von Coca-Cola Karlsruhe: „Das war eine der größten Investitionen in unserer 40-jährigen Standortgeschichte. Darauf sind wir hier am Standort sehr stolz.“  

Ein wichtiger Meilenstein für den Standort im Jahr 2022: Eines der größten Maschinenteile einer neuen PET-Abfüllanlage kommt bei Coca-Cola in Karlsruhe an und wird ins Werk eingebracht. Foto. Coca-Cola / Uli Deck

Der moderne und deutlich ausgebaute Sirupraum von Coca-Cola Karlsruhe kann seit 2022 gleichzeitig zwei Produktionsanlagen mit Sirup für die Getränkeabfüllung versorgen. Foto: Coca-Cola / Uli Deck

Sechs neue Verladerampen sind beim Werksausbau 2022 entstanden. Damit beladen wir jetzt doppelt so viele Lkw wie vorher in der gleichen Zeit. Foto: Coca-Cola / Uli Deck

Wasser sparen in der Produktion  

Der Produktionsstandort Karlsruhe leistet viel, um mit der wertvollen Ressource Wasser in der Produktion so sparsam wie möglich umzugehen. So spart das Werk unter anderem Wasser beim Reinigen von Rohrleitungen und Maschinen nach einem Getränkewechsel. Mitarbeitende wurden gezielt geschult, um eine optimale Dauer der Spülvorgänge zu erreichen.  

„Wir müssen unsere Anlagen natürlich ordentlich reinigen, wollen dabei aber nur so viel Wasser einsetzen wie dafür unbedingt benötigt wird. Denn einerseits wollen wir Wasser sparen, andererseits muss die Qualität unserer Produkte stimmen. Deshalb bestimmen wir mit regelmäßigen Spülwasserproben, ob die Reinigung erfolgreich war.“

Andreas Dederer

Betriebsleiter von Coca-Cola in Karlsruhe

Durch diese und weitere Maßnahmen hat das Werk den Wasserverbrauch in den vergangenen fünf Jahren reduziert – von 2,72 Liter pro Liter Fertiggetränk im Jahr 2016 auf 2,37 Liter pro Liter Fertiggetränk im Jahr 2021. Im Jahr 2022 soll der Wasserverbrauch weiter verbessert werden, um das Ziel von 1,75 Litern Wasser pro fertig produziertem Getränk zu erreichen.  

Coca-Cola Mitarbeiterin entnimmt Spülwasser am Produktionsstandort in Karlsruhe

Coca-Cola Mitarbeiterin entnimmt Spülwasser am Produktionsstandort in Karlsruhe: Damit prüft sie, ob die Anlage vollständig gereinigt ist. Foto: Coca-Cola / Uli Deck

Energie sparen in der Produktion 

Neben Wasser spart das Werk Karlsruhe auch Energie: Dafür schauen Kolleginnen und Kollegen genau hin, wann Lichtquellen und Maschinen laufen müssen und wann nicht. Checklisten wurden eingeführt, um das Licht am Wochenende zuverlässig abzuschalten und dabei keine Lichtquelle zu vergessen. Bei Maschinen wie dem Traypacker, der sechs PET-Flaschen mit einer Folie umhüllt, haben Mitarbeitende ebenfalls Energie gespart: Sie schalten die Maschine nun so kurzfristig wie möglich vor seiner Nutzung ein. Die neu eingesetzte LED-Beleuchtung und die Bewegungsmelder helfen zusätzlich, Energie zu sparen. Der Energieverbrauch von Coca-Cola Karlsruhe sank von 0,541 Megajoule pro Liter fertig produziertem Getränk im Jahr 2016 auf 0,372 Megajoule im Jahr 2021. Und der Standort bleibt natürlich weiter am Ball, um den Energieverbrauch zu senken.  

Mitarbeiterin auf Stapler im Coco-Cola Deutschland Standort

Zusätzlich zu Wasser und Energie wird auch CO2 gespart: Die Staplerflotte in Karlsruhe besteht ausschließlich aus Elektro-Staplern. Foto: Coca-Cola / Uli Deck

Wertstoffhof: So viel wie möglich ins Recycling 

Als einer der ersten Standorte von Coca-Cola in Deutschland trennt Karlsruhe seit 2019 Produktionsabfälle nach einem optimierten System – so wird die Recyclingquote erhöht und mehr Wertstoffe bleiben im Kreislauf. Mitarbeitende wurden intensiv geschult, verschiedene Stoffe wie Papier, Folien, Metall, Holz oder PET korrekt zu trennen und in Wertstoffbehältern zu entsorgen.  

Abbildung der Mülltrennung von Produktionsabfällen beim Coca-Cola Standort Baden-Württemberg

Produktionsabfälle richtig trennen ist das A und O für eine hohe Recyclingquote am Standort.


Im Rahmen von Audits gab es zusätzlich Fehlwurfkontrollen, um aus Fehlern zu lernen und sogenannte Störstoffe in den Wertstoffbehältern zu vermeiden. Werden beispielsweise Strapexbänder, die mehrere Lagen Leerdosen in der Produktion zusammenhalten, in Wertstoffbehältern frei von anderen Stoffen wie Holz oder Pappe gesammelt, kann daraus Granulat für neue Strapexbänder gewonnen werden. Im Jahr 2021 haben wir in Karlsruhe durch das neue Sortiersystem bereits eine Recyclingquote von 97,3 Prozent erreicht. Damit nähert sich der Standort dem Zielwert von 98 Prozent weiter an.
 

Sozial engagiert in der Region  

Wir sind mit unserer Region, insbesondere mit Neureut, sehr verbunden: Dazu gehört, dass wir verschiedene Vereine aus Neureut im Rahmen unserer traditionellen jährlich wiederkehrenden Vereinsspende unterstützen. Von 2020 bis 2022 gingen Spenden in Höhe von 16.000 Euro an Vereine in Neureut. Im Jahr 2022 freuten sich die DLRG Neureut, der DRK-Ortsverein Neureut, der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Neureut, der Schwimmclub Neureut und die Hardt-Stiftung über unsere Vereinsspende. Eine Herzenssache der Mitarbeitenden ist die jährliche Aktion „Wunschbaum zur Weihnachtszeit“: Dafür organisieren und finanzieren Mitarbeitende aus privaten Mitteln und ihrem persönlichen Engagement heraus jedes Jahr bis zu 100 Geschenke für Kinder und Jugendliche der Heimstiftung Sybelcentrum.  

Übergabe Spende von Coca-Cola Karlsruhe

Tradition bei Coca-Cola Karlsruhe: Jährlich werden Spenden vom Betriebsleiter an lokale Vereine in Neureut übergeben.

Wo sind Coca-Cola Standorte in Deutschland? 

Wir füllen Getränke wie Coca-Cola, Fanta und Sprite an 14 Produktionsstandorten in Deutschland ab, die bundesweit in vielen Regionen verteilt sind. Unser nördlichstes Werk befindet sich in Mölln im Südosten Schleswig-Holsteins, unser südlichster Abfüllstandort in Fürstenfeldbruck bei München. Unsere Getränke kommen weitgehend regional in die Flasche. Wir produzieren beispielsweise an drei Coca-Cola Standorten in Baden-Württemberg: neben Karlsruhe auch in Deizisau bei Stuttgart und in Mannheim. An welchen Standorten wir noch Getränke abfüllen, erfährst Du auf unserer Karte mit allen Coca-Cola Standorten in Deutschland 

Jobs bei Coca-Cola Karlsruhe 

Du möchtest bei Coca-Cola in Karlsruhe arbeiten? Dann schau Dich bei uns im Coca-Cola Karriereportal um und erfahre, welche Stellen gerade offen sind.